Integrationsbetrieb > 

15. Mai 2013 ist das erste Gespräch beim LVR Rheinland über die Gründung eines Integrationsbetriebes nach dem SGB IX.
Ein langer Wunsch erlangt eine Perspektive!


 

!5. Mai 2013 Gespräch mit Frau Glücks vom LVR:


 

Die Gründung eines Integrationsbetriebes ist an eine personelle Betriebsgröße gebunden. Der LVR geht von 5 Mitarbeitern aus > davon 3 SB nach § 72 SGBIX und 2 nichtbehinderte Menschen. Zunächst muss eine Marktanalyse erstellt werden. Danach ergeht eine formlose Antragstellung. Ob aber der Markt 5 Arbeitsplätze  hergibt ist fraglich. Aktion Mensch fördert die Marktanalyse. Wir werden nun die entsprechenden Anträge stellen. 

 


 


 


 


 


 


 

 

 

Sozial, wirtschaftlich, inklusiv - Erfolgsmodell Integrationsunternehmen

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   

Sehr geehrte Damen und Herren,

Integrationsunternehmen meistern seit Jahren die besonderen Herausforderungen von sozialen Wirtschaftsunternehmen mit vielfältigen Lösungsansätzen und -strategien.

Zielsetzung der Fachtagung ist es, diese erfolgreichen Lösungsstrategien und -ansätze für personalwirtschaftliche Herausforderungen am Beispiel von Integrationsunternehmen und anderen sozial engagierten Unternehmen vorzustellen, zu diskutieren, um Transfers dieser Lösungsansätze anzuregen, mögliche Kooperationen anzubahnen und Unternehmen für die Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung zu gewinnen.

Zu den Besonderheiten von Integrationsunternehmen gehört, dass sie mit sehr heterogenen Belegschaften wirtschaftlich erfolgreich arbeiten.

Auch kleine und mittelständische gewerbliche Unternehmen werden zukünftig diesen unternehmerischen Herausforderungen begegnen müssen.

Ich freue mich, Sie am 19. April 2013 in Köln begrüßen zu dürfen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    


Ulrike Lubek, LVR-Direktorin

 

                                     

Sozial, wirtschaftlich, inklusiv - Erfolgsmodell Integrationsunternehmen

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Dokumentation der Fachtagung   

In Kürze erhalten Sie an dieser Stelle die vollständige Dokumentation der Fachtagung.

Zur Präsentation von Frau Prof. Dr. Jutta Rump gelangen Sie hier (PDF, 111 KB) .

 

Frau Prof. Dr. Jutta Rump

 

 

 

Neues Logo!
MENSCHSEIN > zum IV. Advent !
Basteln in der AG "Jung und Alt": Kinder begegnen Senioren > am St. Ursula Gymnasium in Brühl!

 

 

 

Demenz- AG am St. Ursula Gymnasium in Brühl > eine wunderbare Gruppe! Danke an alle Teilnehmer-/Innen von activ für alle Integration in Sport und Kultur e.V. !

 

Euro Tandem Tour 2013, siehe Euro Tandem Tour.

 

 

Bildhauerseminar im Atelier Meerkatze, siehe Bildergalerie.

 

 

Inklusive Freude + 30.09.2014 bis 11.10.2014

 

 

 

13.09.2014 Agenda-Markt in Brühl

 

 

 

 

 

 

Freie Fahrt > INKLUSION!
Basteln mit Senioren/Innen der Demenz AG am St. Ursula Gymnasium in Brühl.

 

 

http://ursulanaue.wordpress.com/2013/11/20/licht-ins-dunkel-2013-es-geht-um-mog

 

 

 

 

Neueröffnung der Tagespflege CJD Frechen am 29.11.2013 > siehe Inklusion!
DAS WIR GEWINNT 03.12.2013

 

 

Marc Neudel ist integriert! Weihnachtsfeier von "activ..." beim Heimspiel des 1.FC. Köln!

 

 

 

Simone und David vor der Scheckübergabe auf dem Brühler Weihnachtsmarkt!
10.01.2014 Frühling in Brühl!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oh Schreck!